Die Wittgenstein-Akademie möchte einmal im Jahr, hier in den letzten beiden Wochen des Sommersemesters 2014, für alle höheren Schulen ein Forum sein, sich mit aktueller Spitzenforschung auseinander zusetzen. Wittgenstein-PreisträgerInnen werden gebündelt ihre Begeisterung für die Wissenschaft mit jungen Menschen teilen, ihre Projekte präsentieren, ihre Berufswelt diskutieren und den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort stehen. In die Forschung soll dabei durch Präsentationen, Diskussionen, Hands-on-Projekte und kurze, spannende und/oder lustige Videoclips eingeführt werden.

Die Wittgenstein-Akademie richtet sich vorrangig an SchülerInnen zum Abschluss der 6. und 7. Klasse an allgemeinbildenden höheren Schulen, Realgymnasien oder höheren technischen Lehranstalten. Deren Grundverständnis ist schon hinreichend vertieft, auch komplexe Zusammenhänge rasch zu erfassen. In diesem Zeitraum müssen die Schülerinnen und Schüler auch ihre Vorbereitungen zu den vorwissenschaftlichen Arbeiten treffen. Der Kontakt mit SpitzenforscherInnen kann ihnen helfen, sich Ziele zu setzen, die sie sich alleine vielleicht nicht zutrauen würden. Insbesondere auch die weiblichen Lehrenden der Wittgenstein-Akademie können SchülerInnen als role models dienen.

Neben der Wissensvermittlung geht es auch und vor allem um die Vermittlung der Begeisterung für die Forschung. Der etablierte Lehrplan lässt kaum Spielraum für aktuelle Forschungsfragen und selbst hochmotivierte LehrerInnen höherer Schulen haben nur selten Gelegenheit, sich mit den modernsten Entwicklungen ihres Unterrichtszweiges auseinanderzusetzen.

Die Ausschreibung eines Wettbewerbs zur Erstellung von Demonstrationsprojekten, die sich direkt auf die über den FWF geförderte Forschung der Wittgenstein-PreisträgerInnen (WPs) beziehen, soll die Beschäftigung mit moderner Forschung fördern, und auch einen direkten Einblick in das wissenschaftliche Arbeiten geben.

Im ersten Jahr wird die Wittgenstein-Akademie in Wien an der TU-Wien und der Universität Wien abgehalten. In den folgenden Jahren ist angedacht, die Wittgenstein-Akademie durch Veranstaltungen in den anderen Universitätsstädten auf ganz Österreich auszudehnen.